Heimatverein Korschenbroich e.V.
 
gemeinnütziger Verein gegründet 1983
 
Jahresrückblick 2017
 
 
 


Mittwoch, 19. April 2017
Vogelkundliche Wanderung

Ein milder Frühlingsabend an diesem Tag im April und 17 Interessierte trafen sich um 17.oo Uhr an der Korschenbroicher Sporthalle, in der Nähe vom Trietbach und Hoppbruch, von wo aus die Wanderung startete .Unter den Naturfreunden befanden sich viele Neubürger unserer Stadt, die sich über die Vielfalt der heimischen Vogelwelt informieren wollten. Unter fachkundiger Führung von Claus von Kannen ging es jetzt durchs Hoppbruch. Kurz nach eintreten ins Waldgebiet, kam vor uns, aus dem Gebüsch der Abendgesang der Mönchsgrasmücke, im Volksmund auch Schwattkopp genannt. Diesen Namen hat sie von ihrem Aussehen. Auf dem Kopf des Vogels sieht man eine schwarze Kopfplatte, daher der Name Schwattkopp. Der Buchfink machte sich mit einem Warnruf bemerkbar, der wohl in der Nähe ein Nest hatte und durch diesen Warnruf, eventuell vorhandene Feinde verjagen wollte. Weitere heimische Vögel, sei es die Amsel, der Kleiber und der Grünspecht machten sich durch ihren Abendgesang bemerkbar. Claus wies auch darauf hin, dass gerade in dieser Jahreszeit das Gefieder der Vögel besonders intensiv gefärbt ist. Im Zeitraum der Brut legen die Vögel ihr Hochzeitskleid an. Auch ein Mäusebussard der mit Nahrung umherflog, konnte beobachtet werden. Informationen über vorhandene Nahrung unserer heimischen Vogelwelt, und Pflanzen die schon zu dieser Jahreszeit im Wald austrieben, informierte Claus ebenfalls. Fehlende Insekten, die durch eingesetzte Spritzmittel in der Landwirtschft in die Natur gelangen sind die größte Gefahr für unsere heimische Vogelwelt. Das ist auch die Erklärung über den rückläufigen Bestand vieler Vogelarten in unserer heimischen Natur und Landschaft.

Gimpel(Dompfaff)in der | Bussard in Wartestellung | Biene im Einsatz
Frühlingssonne

Als sich die Wanderung im Anflug auf das Ende der Wanderung vorbereitete, konnte die Gruppe noch einen seltenen aber großen Vogel am Himmel über Korschenbroich erleben. Dieser kommt täglich und immer zur gleichen Zeit. Es war ein (technischer Vogel) A380, der sich ohne Abendgesang, jedoch mit einem leisen Summton dahingleitend im Anflug, aus Japan kommend, zur Landung in Düsseldorf befand. Dies war der Abschluß einer Wanderung, die bei vielen neue Eindrücke, jedoch auch nachdenkliche Fragen in Punkto Umwelt, wie gehe ich und wie geht die gesamte Welt mit unserer Welt und der dazugehörenden Natur damit um. Die Nahrungskette vom kleinsten Insekt bis hin zu uns, dem Mensch ist gestört und bedroht.
Hans Großmann



 

zurück zur Übersicht 2017